Karbonisierungsanlagen in Deutschland, Kolumbien und Panama

Was ist Karbonisierung?

Als Karbonisierung wird ein nachhaltiges Verfahren zur Umwandlung von Holz in Bio-Holzkohle bezeichnet. Durch thermo-chemische Umwandlungsprozesse (Pyrolyse) wird luftgetrocknetes Holz in Abwesenheit von Sauerstoff sehr stark erhitzt. Durch die hohen Temperaturen werden die Bindungen innerhalb der langkettigen Moleküle der pflanzlichen Zellen gespalten und durch den Sauerstoffausschluss wird eine Verbrennung verhindert.

Es entsteht Bio-Holzkohle. Bio-Holzkohle ist ein Gemisch organischer Verbindungen mit einem weit überwiegenden Anteil von Kohlenstoff (75 bis 90 %). Im Herstellungsprozess der Biokohle entsteht kein Methan.

Es wird im Prozess neben der eigentlichen Biokohle auch ein Synthesegas erzeugt, welches als Erneuerbare Energie genutzt wird.

Unternehmensbeteiligung und Produktionsanlage für Bio-Holzkohle in Deutschland

Das deutsche Unternehmen carbonauten GmbH baut eine Produktionsanlage für Bio-Holzkohle, die eine Gesamtkapazität von 3.200 Tonnen Bio-Holzkohle pro Jahr hat. Das benötigte Rohmaterial (ca. 12.500 Tonnen Hartholz pro Jahr) werden von einem benachbarten Sägewerk bezogen. Es existieren Abnahmezusagen für die in der Karbonisierungsanlage hergestellten Produkte.

Die ForestFinance Capital wird sich an der Gesellschaft beteiligen und ein Gesellschafterdarlehen zur Verfügung stellen.

Projektierung zweier Anlagen zur Erzeugung von Bio-Kohle in Kolumbien und Panama

ForestFinance Capital plant die Projektierung, den Bau und den Betrieb von zwei Anlagen zur Erzeugung von Bio-Kohle in Puerto Carreño, Kolumbien und Las Lajas, Panama. Die lokale Weiterverarbeitung von Biomasse wird neue Arbeitsplätze in der Region schaffen und bietet unseren Investoren die Möglichkeit am wachsenden und lukrativen Markt für Bio-Holzkohle aus zertifizierten Rohstoffquellen in Deutschland und Europa zu partizipieren.

In Kolumbien hat die ForestFinance Gruppe über ca. 2.300 Hektar Savanne mit Akazien  in der Region Vichada aufgeforstet.

Ab dem vierten Quartal 2020 werden die Akazien abgeerntet und vermarktet. ForestFinance Capital verfügt somit über den Zugriff auf die benötigten Holzmengen zur Produktion der Bio-Holzkohle.

Die ForestFinance Gruppe hat in Panama ca. 4.000 Hektar Mischwald ökologisch aufgeforstet. Die Mischwälder sollen in den kommenden Jahren kontinuierlich beerntet werden. Die nicht für die holzverarbeitende Industrie nutzbaren Hölzer stehen für die Karbonisierung zur Verfügung. Somit besteht Zugriff auf die benötigten Holzmengen zur Betreibung einer Bio-Holzkohle Anlage in Las Lajas.

Nachhaltige Wirkung auf die Sustainable Development Goals

Der Bau und Betrieb von Karbonisierungsanlagen an Standorten in Deutschland, Kolumbien und Panama nimmt positiven Einfluss auf die Erreichung der folgenden SDGs: